Viel Erfolg in deiner beruflichen Zukunft!

Wirtschaftsallianz ZUKUNFT MG veröffentlicht neuen Veranstaltungskalender   Mönchengladbach, 28.08.2019. Erfolg haben bei der beruflichen Ori-entierung, damit der Einstieg in Ausbildung oder Studium gut klappt, ist das Ziel. Der Inhalt: alle Termine zum Thema Berufsorientierung für das Schuljahr 2019/20. Wo gibt es das? Im neuen Taschenkalen-der der Wirtschaftsallianz ZMG!

Logbuch 28. August 2019, 9:45 Uhr, Berufskolleg Wirtschaft und Verwal-tung, Mönchengladbach Rheydt. Mehrere Kartons, gefüllt mit den neuen Taschenkalendern Zukunft MG stehen für die erste große Pause bereit. Pausenklingel. Die Schülerinnen und Schüler stürmen am ersten Schultag auf den Pausenhof und sehen Frau Niedlich, ihre Studien- und Berufsorientierungslehrerin vertieft in ein kleines Heft stehen. Mit einem Stift markiert sie sich Seiten, nickt und lacht. „Endlich ist er da! Klasse – und wieder genauso gut gefüllt und strukturiert wie in den Jahren zuvor,“ freut sich die Lehrerin, wedelt mit dem Heft. …

Natürlich finden sich darin bewährte Termine, wie der UME-Tag, das Azubi-Speeddating oder der Tag des Ingenieurstudiums. Es gibt aber auch eine Reihe von neuen Angeboten, die den Schülerinnen und Schülern helfen sollen, im Dschungel der Berufe den richtigen für sich zu finden. Es geht um Softskills, um Handwerk oder um Auslandsangebote. Die Palette ist reichhaltig. Ziel der Wirtschaftsallianz MG mit dem Kalender ist es kompetente Berufsorientierung mit Spaß, übersichtlich aufbereitet den Schülerinnen und Schüler zu vermitteln.

Mit dem heutigen Schuljahresbeginn liegen die Mini-Taschenkalender in allen Schulen und öffentlichen Einrichtungen aus.

Auch die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs freuten sich über den neuen Hosentaschenkalender. Er sei praktisch und schön klein, so die Aussagen der jungen Leute, passt so gut wie in jede Tasche. Außer-dem interessierte sie, dass die Informationen zu den Veranstaltungen auf Facebook zu finden sind.

Mitglieder der Wirtschaftsallianz Zukunft MG sind die Agentur für Arbeit Mönchengladbach, die Hochschule Niederrhein, die IHK Mittlerer Nieder-rhein, die Kreishandwerkerschaft Mönchengladbach, die MGconnect-Stiftung, die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie zu Mön-chengladbach sowie der Verband der Rheinischen Textil- und Beklei-dungsindustrie.

Ansprechpartner der Wirtschaftsallianz ZUKUNFT MG 
Agentur für Arbeit Mönchengladbach
Marco Lemme
Telefon 02161 / 404-33 13
Hochschule Niederrhein
Dilek Tekin
Telefon 02161 / 186-2712
IHK Mittlerer Niederrhein
Petra Pigerl-Radtke
Telefon 02161 / 241-110
Kreishandwerkerschaft Mönchengladbach
Stefan Bresser
Telefon 02161 / 49 15-25
MGconnect-Stiftung
Axel Tillmanns
Telefon 02161 / 823 79-76
Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie zu Mönchengladbach
Reinhold Schneider
Telefon 02161 / 926 89-13
Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie
Jürgen Steidel
Telefon 0202 / 25 80-150

UME-MG-Preis des Jahres 2019

Unternehmerschaft zeichnet zwei Abschlussarbeiten aus

Bereits seit vielen Jahren würdigt die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie zu Mönchengladbach e.V. (UME) herausragende Abschlussarbeiten des Fachbereichs Elektrotechnik /Informatik der Hochschule Niederrhein. Diesmal wurden die beiden Absolventen Charline Stangier und René Steffens mit dem begehrten Preis ausgezeichnet.

Zwei der bedeutenden Themen unserer Gegenwart sind unsere Umwelt sowie IT-Sicherheit. Wie können diese Bereiche verbessert und optimiert, wie sicherer und nachhaltiger gestaltet werden? Mit dieser komplexen Materie haben sich die beiden Absolventen der Hochschule Niederrhein, Charline Stangier und René Steffens in ihren Abschlussarbeiten auseinandergesetzt und damit die Jury der Unternehmerschaft von ihren hervorragenden Leistungen überzeugt.

Der UME-MG-Preis des Jahres 2019 geht somit an die beiden Absolventen der Hochschule Niederrhein, Charline Stangier und René Steffens: Stangier hat sich mit ihrer Bachelorarbeit unter dem Titel „Risikobasierte Betrachtung der IT-Security für die führenden Leitsysteme der verfahrens- und kraftwerkstechnischen Industrie“ mit Sicherheitslücken bei  ferngewarteten und -gesteuerten Industrieanlagen befasst, um zukünftige Hackerangriffe auf diese wichtigen Ziele zu erschweren. Mit seiner Masterarbeit zum Thema „Design, Implementierung und Validierung einer automatisierten universellen Testarchitektur für Windenergie-Konverter mit Hardware-in-the-Loop-Systemen“, konnte René Steffens einen wichtigen Beitrag für umweltfreundliche Energieerzeugung bei der Projektierung von zukünftigen On- und Offshore-Windenergieanlagen leisten. Überreicht wurde der Preis vom Vorsitzenden der Unternehmerschaft, Albrecht Driescher.

Mit dem UME-MG-Preis fördert die Unternehmerschaft als regionaler Arbeitgeberverband seit Jahren den Nachwuchs aus dem Bereich Elektrotechnik und Informatik. Eine offizielle Würdigung der beiden Preisträger im feierlichen Rahmen wird im Mai kommenden Jahres stattfinden.

Bild 1: Albrecht Driescher (links), Vorsitzender der Unternehmerschaft, überreicht René Steffens und Charline Stangier Preise für deren Abschlussarbeiten.

 

Bild 2: Die Jury und die Preisträger (v.l.n.r.): Albrecht Driescher, Vorsitzender der Unternehmerschaft, M. Eng. René Steffens, B. Eng. Charline Stangier, Burkard Ungricht, stellv. Vorsitzender der Unternehmerschaft, Prof. Dr. Jost Göttert, Prof. Dr.-Ing. Jens Brandt.

 

 

Die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie MG feiert Jubiläum

1919 bis 2019: Eine hundertjährige Erfolgsgeschichte

Seit 100 Jahren steht die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie Mönchengladbach als Arbeitgeberverband seinen Mitgliedern aktiv zur Seite. Am Donnerstag, den 16. Mai, fand die Jubiläumsfeier im Kunstwerk Wickrath mit über 250 geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik statt.

Mit einer kurzen Reise durch 100 Jahre Verbandsgeschichte leitete der Vorsitzende des Unternehmerverbandes, Albrecht Driescher, die Feierlichkeiten ein und unterstrich in seiner Rede die Bedeutung der Metall- und Elektroindustrie am Standort Mönchengladbach. Zudem gab Driescher die Gründung der UME-Stiftung bekannt, deren Zweck vor allem die Förderung von Fort- und Weiterbildung in den technischen und naturwissenschaftlichen Berufen der Metall- und Elektroindustrie sein wird.

Der Auftaktrede des Vorsitzenden Driescher folgte das Grußwort von Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners – der ebenfalls auf den Wert der Metall- und Elektroindustrie in Mönchengladbach hinwies sowie die Verbandsarbeit der Unternehmerschaft in seiner Ansprache würdigte.

Ein Kernpunkt der Veranstaltung war die Festansprache von Arndt G. Kirchhoff (Präsident von METALL NRW und unternehmer nrw, Geschäftsführender Gesellschafter der KIRCHHOFF-Gruppe und CEO der KIRCHHOFF Holding GmbH & Co. KG): Er unterstrich die Wichtigkeit und Chancen des Wirtschaftsstandorts Europa im weltweiten Markt – und zeigte die aktuellen Herausforderungen auf. In diesem Kontext wies Kirchhoff auch noch einmal auf die Bedeutung der bevorstehenden Europawahl am 26. Mai hin.

Zwischen den Ansprachen sorgten musikalisch das Orchester OPUS 125 sowie die Moderation von Marion Cürlis (radio NRW) für den festlichen Rahmen. Die Veranstaltung schloss mit einem gemeinsamen Essen – und reichlich Raum für aktive Netzwerkgespräche.

Für großes Interesse sorgte auch die Präsenz einer der insgesamt zehn Infotrucks der Metall- und Elektroindustrie vor dem Kunstwerk Wickrath: Die modernen Trucks sind 200 Tage im Jahr deutschlandweit unterwegs, um Schülern die praktischen Anwendungen und Möglichkeiten der vielfältigen Ausbildungsberufe in der Metall- und Elektroindustrie zu zeigen.

Nach der Veranstaltung konnte sich jeder Gast über ein Geschenk freuen: Thematisch passend, erhielt jeder ein Trinkgefäß aus Metall – den UME to go – Thermobecher: Praktisch, nützlich, immer präsent, wie die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie selbst.

 

Berufsparcours beim Ausbildungsverbund

Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie: Beim Schnuppertag viele Facetten der Berufe kennen lernen

Etwa 90 Prozent aller Jugendlichen wissen nicht, welche Ausbildungsberufe

es in der Metall- und Elektroindustrie gibt. Dafür wurde der „Berufsparcours“ ins Leben gerufen, der jetzt zum dritten Mal in der Lehrwerkstatt des Ausbildungsverbundes über industrienahe Berufsfelder informierte. Insgesamt 280 Schülerinnen und Schüler aus den Mönchengladbacher Haupt-, Real-, Gesamt- und Förderschulen hatten an verschiedenen Stationen die Möglichkeit, in verschiedene Bereiche hineinzuschnuppern, sich zu informieren – und auszuprobieren.   

Seit 2012 kooperiert METALL NRW als Verband der M+E Industrie mit dem Technikzentrum Minden-Lübbecke, um standortübergreifend rund 30 Berufsparcours in ganz Nordrhein-Westfalen durchzuführen. Der Mönchengladbacher Berufsparcours bietet dabei einen besonders spannenden Einblick in die Ausbildung, da dieser nicht in einem Schulumfeld – sondern in einer Lehrwerkstatt stattfindet. Neben den Azubis, Ausbildern und Ausbildungsleitern der teilnehmenden Unternehmen halfen auch die Azubis des Ausbildungsverbundes motiviert mit. In geführten Gruppen ging es für die Schülerinnen und Schüler durch mehrere Stationen in der Lehrwerkstatt.

Bei der Station der Fa. Dr. Hahn wurde beispielsweise die Antwort auf die Frage „Was machen eigentlich Industriekaufleute?“ mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam erarbeitet. Für alle Jugendlichen ein interessanter Aspekt: Nach dieser Ausbildung bietet sich die Chance, sich den Bereich auszusuchen, der am meisten Spaß macht: Marketing? Personalabteilung? Oder doch in der Produktion? Industriekaufleute sind überall gesucht! Auch an die praktischen Fertigkeiten der Teilnehmer richteten sich viele Angebote: Beispielsweise im Bereich Elektrotechnik bei einer Station von TAS: Hier hatten die Schülerinnen und Schüler 15 Minuten Zeit, eine Wechselschaltung zu realisieren. Eine ähnliche Station bot auch Trützschler: Hier konnten die Interessierten mit einem Lötkolben üben.

Der Umgang mit einem Messschieber war ebenfalls eine praktische Station des Parcours (bei Fa. Otto Fuchs Dülken) – ebenso wie das Zusammensetzen von vielen Einzelteilen nach Plan zu einem fertigen Modellauto beim Ausbildungsverbund. Bei allen Stationen kam es vor allem auf technisches Verständnis, logisches Denken und Fingerfertigkeit an. Eine gute Gelegenheit für die Teilnehmer, selbst zu erfahren, welche Anforderungen ein IT-Systemelektroniker, Industriemechaniker oder Maschinen- und Anlagenführer erfüllen muss.

Für alle Teilnehmer gleichermaßen überraschend: Die Vielfalt an Ausbildungsberufen, die die Metall- und Elektroindustrie in Mönchengladbach bietet. Von Büroarbeit, Mechanik, Elektrik und Elektronik bis hin zu Produktdesign und Programmierung: Die Facetten sind vielzählig und es gibt noch zahlreiche freie Ausbildungsstellen für die begehrten Berufe.

Am Berufsparcours mitgewirkt haben die Unternehmen ATB Schorch, Otto Fuchs Dülken, Dr. Hahn, Trützschler, Telefonbau Artur Schwabe, Scheidt & Bachmann, SMS group sowie der AV Ausbildungsverbund. Eine Beratungsstelle der Agentur für Arbeit vervollständigte den Parcours.

 

Auf einen Blick

Der Berufsparcours wird einmal pro Jahr von der Unternehmerschaft der Metall- und

Elektroindustrie zu Mönchengladbach e.V., zdi-Zentrum, Schulamt der Stadt Mönchengladbach und Technikzentrum Minden-Lübbecke durchgeführt. Die Unternehmerschaft vertritt als regionaler

Arbeitgeberverband die Interessen von rund 60 Mitgliedsfirmen mit 13.000 Beschäftigten.

Messeausblick 2019: Wo präsentiert sich Gladbachs Metall- und Elektroindustrie?

Weltweite Ausstellungen: MGs Unternehmen sind 2019 auf den wichtigsten Messen vertreten 

Auch 2019 sind die Mönchengladbacher Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie weltweit unterwegs, um auf Messen und Konferenzen ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. Zu den größeren Messen in diesem Jahr gehören die Hannover Messe (April), die ITMA (Juni) sowie die EMO Hannover (September). Bei den hiesigen Maschinenbauern stehen in diesem Jahr jedoch auch die kleineren und auf die jeweiligen Zielgruppen fokussierten Fachmessen hoch im Kurs.

Das Messejahr 2019 ist bereits in vollem Gange – und in den nächsten Wochen stehen im kurzgetakteten Rhythmus viele Messen weltweit im Fokus der Gladbacher Metall- und Elektroindustrie. Im Februar sind die deutschen Messe-Standorte am Start: High-Tech-Werkzeugmaschinenbauer Starrag Technology ist vom 5. bis 8. Gast auf der INTEC in Leipzig, der Materialfluss-Automatisierer Vanderlande stellt vom 19. bis 21. Februar seine Produkte auf der LOGIMAT in Stuttgart vor. Für Effertz Rolltore ist die Feuertrutz in Nürnberg, Europas Leitmesse für den vorbeugenden Brandschutz, vom 20. bis 21. Februar eine wichtige Fachmesse.

Global Player: Scheidt & Bachmann mit 15 weiteren Terminen weltweit

Im März ist Starrag bereits auf der nächsten Messe „Industry Lyon“ vom 5. bis 8. in Frankreich unterwegs. Messe-Marathonläufer Scheidt & Bachmann präsentiert sich mit seinen fünf Geschäftsbereichen, zahlreichen Tochtergesellschaften sowie seinen Lösungen unter anderem vom 11. bis 14. März auf der PIE Show 2019 (Rosenmont / USA) sowie auf der 4th Annual Aerotropolis in Bangkok vom 20. bis 21. März. Als Spezialist für hochwertige Pressbleche, Presspolster und Dekore zeigen die Entwicklungs- und Fertigungs-Experten der Hueck Rheinische ihre Lösungen in Indien (Dehli Wood, 13.3. – 16.3.). Hierzulande sind im März der Maschinenbauer Sempell (DIAM /Leipzig, 13. – 14.3.) sowie Vanderlande auf dem deutschen Materialkongress (München, 21. – 22.3.) sowie dem Handelslogistikkongress in Köln (26. – 27.3.) präsent.

Heimspiel: Messe „MG zieht an“ im April

Am 1. April startet mit der Hannover Messe die Weltleitmesse der Industrie für Investitionsgüter. Auf dem weltweit größten Messegelände sind 6.500 Austeller aus 73 Ländern vertreten. Darunter – wie jedes Jahr – die Fritz Driescher Spezialfabrik für Elektrizitätswerksbedarf, Wegberg, sowie der Elektronik-Spezialist R&D Elektronik aus Wickrath. Die Messe endet am 5. April. Nahezu zeitgleich ist Scheidt & Bachmann auf der Parkex 2019 (Birmingham/GB, 2.4. – 4.4.) Aussteller. Überregionales Interesse findet auch die einzige Fachmesse in Mönchengladbach „MG zieht an“: Vom 11.April trifft sich die Textilbranche zwei Tage lang bereits zum elften Mal in den Räumen der Hochschule Niederrhein. Hier präsentieren sich Unternehmen entlang der textilen Wertschöpfungskette, vom Textilmaschinenbau über technische Textilien, Bekleidung und Mode bis hin zum Handel. Mit an Bord: Maschinen- und Anlagenhersteller für die Spinnerei und die Nonwoven-Industrie Trützschler. Der April schließt mit zwei Fachmessen in China: Hier stellen Starrag (CIMT Beijing, 15. – 20.4.) und Scheidt & Bachmann (9th Annual Shopping Mall Summit / Hongkong, 25. – 26.4) aus. Im Mai stehen erneut weitere Messestandorte in Deutschland im Fokus: Scheidt & Bachmann präsentiert zwei Tage lang auf der Tankstelle & Mittelstand in Münster ab dem 8.Mai, in Frankfurt ist Trützschler auf der Techtextil (14.-17.5.) Aussteller sowie Hueck Rheinische auf der Interzum vom 21. –25. in Köln. Die letzte wichtige Messe im Mai: die Metalloobrabotka in Moskau mit Starrag (27. – 31.5.).

Von Wiesbaden bis Anaheim

Während Starrag im Anschluss an die Messe in Moskau im Juni gleich zwei weitere Termine bestreitet (MACH Tool, Poznan/Polen vom 4.6. – 7.6. sowie Paris Air Show 17.6. – 23.6.), ist Scheidt & Bachmann in diesem Monat gleich auf vier Messen vertreten: PARKEN 2019 / Wiesbaden (5.-6.6.), IPI Show 2019 in Anaheim/USA (9.6. – 12.6.), UITP Global Public Transport Summit Stockholm (9.6. – 12.-6.) sowie der Parkooolis 2019 in Paris vom 19. Bis 20.Juni. Die letzte große Messe vor der Sommerpause: Die internationale Textilmaschinenausstellung ITMA in Barcelona. Sie hat sich im Laufe der letzten Jahre zur internationalen Leitmesse entwickelt. Aussteller aus 45 Ländern zeigen hier im Rhythmus von vier Jahren die neuesten Trends und Technologien der Branche. Auch der Spezialist für Spinnringe und Ringläufer Reiners + Fürst sowie Trützschler sind hier Aussteller.

Kurze Sommer-Verschnaufpause mit Messe-Endspurt im Herbst

Nach einer zweimonatigen Sommerpause öffnet die Weltleitmesse für die Metallbearbeitung EMO in Hannover vom 16. – 21. September ihre Pforten: Neben rund 2.000 Ausstellern aus dem Bereich Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge und Automatisierungskomponenten sind auch R & D Maschinenbau sowie Starrag mit Ihren Produkten vertreten. Parallel dazu finden zeitgleich die Vietnam Wood (Ho Chi Minh) sowie der EPA Congress in Malaga statt (18. – 20.9.). Hier präsentieren sich Hueck Rheinische bzw. Scheidt & Bachmann. Letzterer ist Ende September (24.-27.9.) darüber hinaus noch auf der TRAKO in Danzig/Polen sowie auf drei Terminen auf zwei Kontinenten im Oktober vertreten: Vom 8.-10.10. (Nordic Rail Jönköping/ Schweden), 8. – 11.10. (Traffic 2019 Madrid) sowie vom 21. – 24.10. auf der NPA Show in Orlando/Florida. Weitere Termine für Gladbacher Unternehmen im Oktober: MSV Brno (Starrag, vom 7. Bis 11.10. in Brünn/Tschechien), die Intermob Istanbul (Hueck Rheinische, 12. – 16.10) sowie Vanderlande auf dem BVL Kongress in Berlin vom 23. Bis 25.Oktober.

Nach einem aufregenden Messejahr schließen Groschopp vom 26. bis 28.November (SPS/IPC Drives, Nürnberg) sowie erneut Scheidt & Bachmann vom 9. bis 11.12. mit einem Stand auf der Gulf Traffic 2019 in Dubai die Saison. Keine Zeit zum Ausruhen – bereits wenige Wochen später geht es mit den neuen Messeterminen 2020 praktisch nahtlos weiter!

 

Auf einen Blick

Die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie zu Mönchengladbach e.V. als regionaler Arbeitgeberverband hat fast 60 Mitgliedsfirmen mit annähernd 13.000 Beschäftigten. Als Arbeitgeberverband kümmert sich die Unternehmerschaft um die arbeits- und sozialrechtliche Beratung und Vertretung der Mitgliedsfirmen, den Abschluss und die Auslegung von Tarifverträgen, die Arbeitszeit- und Entgeltgestaltung, die Öffentlichkeitsarbeit und eben auch um das Ausbildungswesen.

————————-

 

Bestenehrung der Unternehmerschaft

47 Auszubildende aus acht Unternehmen geehrt

Bereits zum 27. Mal hat die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie (UME) die erfolgreichsten Prüfungsteilnehmer des letzten Jahres und deren Ausbilder zur Bestenehrung in die Räume der Unternehmerschaft geladen. Insgesamt 47 Auszubildende aus acht Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie haben in diesem Jahr ihre Ausbildung mit mindestens einer sehr guten Prüfungsnote im theoretischen oder praktischen Teil abgeschlossen. Sie kommen aus den Firmen Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Fritz Driescher KG, Wegberg, Dr. Hahn GmbH & Co. KG, Scheidt & Bachmann GmbH, SMS group GmbH, Telefonbau Arthur Schwabe GmbH & Co. KG, Trützschler GmbH & Co. KG und Vanderlande Industries GmbH.

Die Metall- und Elektroindustrie ist Deutschlands größte Lehrwerkstatt. „Unsere Unternehmen bilden in einer Vielzahl von Ausbildungsberufen aus, die interessant, modern und zukunftssicher sind. Das sind hauptsächlich Metallberufe, Metall erzeugende Berufe, Elektroberufe und Berufe der Informations- und Telekommunikationstechnik“, betonte der UME-Vorsitzende Albrecht Driescher in seiner Rede und forderte die Anwesenden gleich auf, sich mit dem erworbenen Ausbildungs- und Wissensstand nicht zufrieden zu geben. „Man kann sich nicht mehr auf dem erworbenen Ausbildungs- und Wissensstand und auf seinen sauer verdienten Lorbeeren ausruhen. Nur die ständige Anpassung an den technischen Fortschritt garantiert den Arbeitsplatz heute und sichert den Arbeitsplatz morgen. Lebenslanges Lernen tut Not.“

Als Geschenk überreichte Driescher den ehemaligen Azubis neben einer Urkunde den „großen Roman der Mathematik“, der anschaulich und unterhaltsam die Geschichte der Mathematik beschreibt.

 

Gruppenbild mit 29 Azubis aus acht Mitgliedsbetrieben und dem UME-Vorsitzenden Albrecht Driescher (hinten im Bild).

Auf einen Blick

Die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie zu Mönchengladbach e.V. als regionaler Arbeitgeberverband hat fast 60 Mitgliedsfirmen mit annähernd 13.000 Beschäftigten. Als Arbeitgeberverband kümmert sich die Unternehmerschaft um die arbeits- und sozialrechtliche Beratung und Vertretung der Mitgliedsfirmen, den Abschluss und die Auslegung von Tarifverträgen, die Arbeitszeit- und Entgeltgestaltung, die Öffentlichkeitsarbeit und eben auch um das Ausbildungswesen.

ITMA ASIA mit Monforts und Trützschler

Digitale Neuentwicklungen für den asiatischen Markt

Die Zukunft ist digital – auch im Textilmaschinenbau. Auf Asiens bedeutendster Textilmaschinenmesse, der ITMA ASIA / CITME, werden auch die weltweit führenden Textilmaschinenbauer aus Mönchengladbach zahlreiche digitale Neuentwicklungen präsentieren. Für Trützschler und A. Monforts Textilmaschinen ist die am 15. Oktober in Shanghai beginnende Welt-Leitmesse ein Pflichttermin. Wie auch für den übrigen deutschen Textilmaschinenbau ist der asiatische Markt weiterhin mit großen Absatzzahlen attraktiv. Entsprechend groß ist der Aufwand, der zur Präsentation der Anlagen betrieben wird. Rund 100.000 Fachbesucher aus allen Bereichen der globalen Textilindustrie werden erwartet.

Mit neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der digitalen Maschinenüberwachung zur Qualitätskontrolle und mit energiesparenden Konzepten zur Denim-Ausrüstung ist Monforts auf einem rund 900 Quadratmeter großen Konzern-Messestand vertreten. „Wir werden unser Flaggschiff, den Spannrahmen MONTEX, mit neuen Detaillösungen für die Reinigung der Abluft präsentieren“, so Prokurist Klaus Heinrichs. Der Trend zu digital kommunizierenden Systemen schreitet unaufhaltsam voran. So zeigt die Monforts-Maschine selbsttätig den Wartungsbedarf an oder weist auf Überlastungen bestimmter elektrischer Komponenten hin. „Das alles trägt dazu bei, die Verfügbarkeit der Anlagen möglichst hoch zu halten und unproduktive Stillstände zu vermeiden“, so Heinrichs. Auch an die Betriebsleiter in den Textilunternehmen hat Monforts gedacht. Diese können nun die Betriebszustände der Monforts-Anlage auf einem Tablet oder auf dem Smartphone aus der Ferne überwachen und müssen nicht in den oft weitläufigen Betrieben zu den Maschinen laufen. Auf dem Denim-Veredlungssektor bietet das Unternehmen brandneue Technik an, die dazu beiträgt, mehr Energie bei der Ausrüstung von Denimstoffen einzusparen. Dabei werden Reck- und Dämpfvorgänge nun in einem Monforts-Modul energiesparend zusammengefasst.

Trützschler: Hohe Flexibilität, deutliche Leistungssteigerung

Trützschler ist in Shanghai mit allen Geschäftsbereichen vertreten und präsentiert auf einem rund 600 Quadratmeter großen Stand unter anderem die neue Regulierstrecke TD 10 mit einer bisher unerreichten Funktionssicherheit und mehr Komfort für Bediener und Spinnereileiter. Das Monitoringsystem T-DATA ermöglicht eine Qualitätsüberwachung in Echtzeit. Des Weiteren zeigt das Unternehmen die hohe Flexibilität der Karde TC 15 mit fünf verschiedenen Bandablagesystemen. Eine ganze Reihe von Einzelmaßnahmen erzielen eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorgängermaschine. Die erfolgreichste Karde in China ist die TC 10, die speziell für den chinesischen Markt entwickelt worden ist und eine traditionelle Arbeitsbreite von einem Meter hat. Karden dienen im Prozess des Spinnens oder bei der Herstellung von Vliesstoffen zur ersten Ausrichtung der losen Textilfasern zu einem Flor oder Vliesstoff. „Auf der ITMA Asia stehen traditionell die Maschinen und Technologien im Mittelpunkt, die für den asiatischen Markt entscheidend sind“, so Trützschler-Marketingleiter Hermann Selker. In Zusammenarbeit mit der japanischen Firma Murata hat Trützschler außerdem eine Bandvorbereitungstechnologie entwickelt, die bei der Verarbeitung von Viskose deutliche wirtschaftliche Vorteile erzielt. Gegenüber dem klassischen Prozess entfallen zwei von drei Passagen. Die Trützschler-Gruppe zählt mit rund 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Textilmaschinenherstellern weltweit. An insgesamt acht Standorten werden Maschinen, Anlagen und Zubehör für die Spinnereivorbereitung, die Nonwovens- und Chemiefaserindustrie produziert. Für Produkte aus Mönchengladbach bleiben die Märkte in Vietnam, Bangladesh, Pakistan und die Türkei am wichtigsten. Die größten Märkte sind China und Indien. In beiden Ländern produziert Trützschler vor Ort.

Starrag Technology GmbH

„Verkettete Fertigungslösungen werden vermehrt angefragt“

Zufrieden kehrt der Mönchengladbacher Werkzeugmaschinenbauer Starrag Technology GmbH (ehemals Dörries Scharmann) von der AMB in Stuttgart zurück. 1.553 Aussteller präsentierten auf der Leitmesse für Metallbearbeitung die neuesten Entwicklungen bei Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeugen für die spanabhebende Metallbearbeitung. „Die Messe war hervorragend. Die Besucherzahl war extrem hoch, die Qualität der Besucher sehr gut. Wir konnten 11 Prozent mehr Leads als auf der AMB 2016 verbuchen“, fasst Starrag-Marketingleiter Michael Schedler zusammen.   

Das Thema „Digitalisierung und Automatisierung in der Produktion“ rückt immer stärker in den Fokus. Zusätzlich wurden multifunktionale Maschinen gesucht, die über mehr Bearbeitungsfunktionen verfügen. Die Mönchengladbacher stellten auf dem Stand der Starrag Neuentwicklungen im Bereich der Portal-Bearbeitungszentren und neue Funktionalitäten für Dörries Vertikal-Drehmaschinen vor. Das Portal-Bearbeitungszentrum ermöglicht Kunden mit festem und verfahrbarem Querträger, der nach dem Baukastenprinzip die für ihn geeigneten Tischausführungen, Steuerungen und Fräsaggregate auswählt, mehr Flexibilität, Wirtschaftlichkeit und Präzision. Die große Anzahl automatisch auswechselbarer Fräsköpfe erhöht die Flexibilität im Anwendungsbereich. „Wir bewegen uns gerade im Bereich der Großmaschinen in einem schwierigen Marktumfeld. Die Erwartungen gerade für das Jahresendgeschäft sind jedoch hoch, da besonders verkettete Fertigungslösungen mit Mönchengladbacher Know-how derzeit vermehrt angefragt werden“, betont Marketingleiter Michael Schedler. Auch die Automatisierungslösungen wurden präsentiert, um nochmals die führende Rolle in diesem Bereich zu unterstreichen.


Das neue Starrag-Portalbearbeitungszentrum und der Messestand auf der AMB.


Über Starrag Technology

Die Starrag Technology GmbH gehört zur Schweizer Starrag Group. Die Unternehmensgruppe ist ein technologisch weltweit führender Hersteller von Präzisions-Werkzeugmaschinen zum Fräsen, Drehen, Bohren und Schleifen von Werkstücken aus Metall, Verbundwerkstoffen und Keramik. Zu den Kunden zählen die führenden Unternehmen in den Abnehmerindustrien Aerospace, Energy, Transportation und Industrial. In Mönchengladbach beschäftigt Starrag derzeit inklusive Auszubildende rund 480 Mitarbeiter.

 

Beruf konkret

Potenziale und Perspektiven auf einen Blick

Rund 5.000 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 informierten sich bei „Beruf konkret“, eine der größten Berufsinformationsmessen am linken Niederrhein, über unterschiedliche Ausbildungs- und Studienangebote. Erstmals präsentierte sich die hiesige Metall- und Elektroindustrie mit ihren Unternehmen gemeinsam in einem M+E-Raum – mit Erfolg. „Wir haben so gezielt die Ausbildungsberufe in unserer Branche vorstellen können“, erklärt Holger Baunach, der für die Unternehmerschaft der Metall- und Elektroindustrie zu Mönchengladbach e.V. den Auftritt am Platz der Republik koordinierte. Als weiteres Highlight informierte der M+E-Truck über Karrieremöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie. Der High-Tech-Truck wurde bereits im Frühjahr für die Berufsorientierung in Mönchengladbach gezielt genutzt.

Richard Lorse kann die „Beruf konkret“ aus eigener Erfahrung nur wärmstens empfehlen. Der 21-Jährige fand hier vor sechs Jahren seinen Ausbildungsplatz. „Am Stand der SMS group bin ich hängengeblieben. Das Berufsbild sprach mich sofort an“, erinnert sich der angehende Zerspanungsmechaniker, der jetzt auf der anderen Seite Schülerinnen und Schülern erklärt, was ein Zerspanungsmechaniker so macht und worauf es ankommt. „Das Interesse ist groß. Viele wollen wissen, wie der Arbeitsalltag aussieht“, erklärt der SMS-Auszubildende im dritten Lehrjahr. Lorse hat einen guten Tipp parat: „Learning bei doing. Ein Praktikum ist immer ein guter Einstieg. Danach kann man schon ganz gut abschätzen, ob dieser Beruf der richtige ist.“ Mit kleinen praktischen Übungen kann der Nachwuchs an den Ständen von Scheidt & Bachmann, Trützschler, Sempell, Dr. Hahn, TAS oder dem Ausbildungsverbund selbst Hand anlegen. Noch anschaulicher wird es im M+E-Truck. Dort kann unter fachlicher Anleitung gefräst werden. „Eine tolle Möglichkeit, um sich zu orientieren: Schülerinnen und Schüler sollten sich möglichst frühzeitig mit Berufsbildern beschäftigen und auf jeden Fall ausprobieren. Nur so findet man den richtigen Job“, erklärt Schuldezernent Dr. Gert Fischer.

Für UME-Geschäftsführer Reinhold Schneider ist „Beruf konkret“ eine exzellente Möglichkeit, um erste Eindrücke zu vermitteln. „Darauf kommt es an. Wer hier ist, kann auf sich aufmerksam machen und den ersten Kontakt herstellen. Nur wer auf den Nachwuchs zugeht und Angebote schafft, wird wahrgenommen und findet die Fachkräfte von morgen.“ Richard Lorse ist ein gutes Beispiel, dass das bei „Beruf konkret“ ausgezeichnet funktioniert.

Auf einen Blick

Die bereits seit 1994 alle zwei Jahre stattfindende „Beruf konkret“ wird federführend durch den Fachbereich Schule und Sport der Stadt Mönchengladbach organisiert. Veranstaltungspartner sind die Agentur für Arbeit, die MGconnect Stiftung, die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach sowie das Berufskolleg für Technik und Medien.

Weltweit größte Messe für Verkehrstechnik vom 18. bis 21. September

KIPE präsentiert sich auf der InnoTrans in Berlin

Die InnoTrans in Berlin ist die weltweit größte Messe für Verkehrstechnik. Auf der vom 18. bis 21.09.2018 stattfindenden Leitmesse präsentieren mehr als 3.000 Unternehmen die neuesten Entwicklungen für Fahrzeuge, Komponenten und Systeme. Als Dienstleister für die Schienenfahrzeugindustrie wird auch die KIPE GmbH mit Sitz in Nettetal ihr Serviceangebot auf einem rund 30 Quadratmeter großen Stand vorstellen.

„Die InnoTrans präsentiert die Visionen für die Mobilität von morgen. Als Dienstleister für die Schienenfahrzeugindustrie hat die Messe für uns eine hohe Relevanz, weil wir hier mit unseren Kunden direkt ins Gespräch kommen können“, betont Marketingleiterin Nina Wißfeld. Vier Mitarbeiter werden den KIPE-Stand in Berlin betreuen.

KIPE unterstützt bei Planungs-, Beratungs- und Realisierungsprojekten in den Bereichen Fahrzeugkonstruktion, Projektmanagement, Fabrikplanung und -optimierung. Vor allen Dingen im Bereich der Fertigungs- und Montageplanung sowie in der Anlagenspezifikation, der Arbeitsvorbereitung und im Quality Management bringt KIPE ein fundiertes Knowhow ein. KIPE unterstützt beispielsweise bei der Klärung der Mängel an Fahrzeugen im Fahrgastbetrieb und steuert die Mängelbeseitigung, kümmert sich um die Dokumentation bzw. das Reporting bei Terminplanverfolgungen, überwacht die Nacharbeiten und Rollkuren sowie beteiligt sich an der Qualitätssicherung bei Schienenfahrzeugen in Form von projektbezogenen Montageüberwachungen und produktionsbegleitenden Prüfungen und Abnahmen.

Die KIPE GmbH beschäftigt insgesamt 26 Mitarbeiter.